Spielwarenmesse: Interview Simba Toys: Puppen als Spiegel­bild aktueller Trends

Sprache wählen

Spielwarenmesse® worldwide

 

Mädchen kuschelt mit Puppe
  Macher

26. September 2016 / Macher

Interview Simba Toys: Puppen als Spiegel­bild aktueller Trends

von Harald Hemmerlein /  Kommentare anzeigen

Kaum eine andere Spielware bildet gesellschaftliche Entwicklungen und Trends so lebensnah ab wie Puppen. Sowohl Retro-Puppen als auch moderne Fashion-Dolls mit technischen Komponenten treffen überall auf der Welt den Geschmack der Käufer. Deshalb gibt es bei Simba Toys kein „entweder … oder“ im Puppensortiment, sondern ein klares „und“, wie Maximilian Stork, Senior Product Manager, im Interview verdeutlicht.

Spielwarenmesse®: Puppen sind Klassiker im Spielwarensortiment. Unterliegt ihre Erscheinungsform nur dem Zeitgeschmack oder gibt es echte Innovationen?

Maximilian Stork: Puppen sind nach wie vor einer der Spielzeug-Klassiker unter jedem Weihnachtsbaum. Das grundlegende Rollenspielverhalten hat und wird auch weiterhin Kinder in ihrer Entwicklung fördern. Sie können ihrer Fantasie beim Spielen freien Lauf lassen, die Puppe füttern, wickeln oder mit ihr aufs Töpfchen gehen.

Natürlich gibt es auch in dieser Produktkategorie echte Innovationen. Nicht nur technische Weiterentwicklungen, sondern auch das Thema Digitalisierung spielen hier eine wichtige Rolle. Heute können Puppen sprechen, antworten und sie lassen sich mit Smartphone-Apps verknüpfen.

Ihr Unternehmen ist international aufgestellt. Welche Unterschiede registrieren Sie bei der Nachfrage nach Puppen in den unterschiedlichen Regionen dieser Welt?

M.S.: In der Tat, die Simba Dickie Group agiert weltweit, in vielen Ländern mit eigenen Niederlassungen. Grundsätzlich ist zu sagen, dass es in den verschiedenen Märkten unterschiedliches Nachfrageverhalten gibt. Bei Puppen trifft das nur bedingt zu.

In Südeuropa bevorzugen Kunden eher Puppen mit aufwändiger Funktion, wohingegen die nördlichen Länder eher Wert auf klassische Puppen- und Spielwelten legen. Prinzipiell ist allerdings festzuhalten, dass weltweit Kinder das Spielen mit Puppen gleichermaßen lieben!

Die gängigen Marktforschungen zeichnen bei Puppen wahrscheinlich ein unscharfes Bild, weil Puppen buchstäblich überall angeboten werden – vom Jahrmarkt bis zum Factory-Outlet. Wie hoch schätzen Sie die jährlichen Umsätze zum Beispiel im deutschen Handel ein, wie ist die Dynamik?

M.S.: Puppen stehen nach wie vor für Spielzeug schlechthin und werden deshalb in nahezu allen Vertriebskanälen angeboten. In Deutschland schätzen wir das jährliche Umsatzvolumen im Spielwarenhandel auf ca. 260 Millionen Euro.

Marktumfeld und Entwicklung sind von Dynamik geprägt. Im Vergleich zum letzten Jahr konnte der Puppenmarkt um 7% wachsen, nicht zuletzt getrieben durch den Marktführer Zapf Creation und die anderen führenden Hersteller wie Bayer, Heless und die Simba Dickie Group.

Bei den Ankleidepuppen scheint gerade ein erbitterter Kampf zwischen Klassik und Moderne entbrannt. Die SIMBA DICKIE GROUP kann da gelassen agieren und auf beide Pferde setzen, oder?

M.S.: Den Spagat zwischen Klassik und Moderne im Bereich Ankleidepuppen gibt es schon seit jeher. Dies liegt in der Natur der Kategorie. Die Fashion Doll lebt von aktueller Mode und Trends. Neu im Sortiment haben wir zum Beispiel die Steffi Love mit Selfie Stick. Dennoch darf man klassische Spielthemen, wie Steffi Love als Reiterin, nicht aus dem Auge verlieren. Wir setzten hier in der Tat auf beide Pferde. 

Welche Rolle spielt das Thema Lizenzen im Puppengeschäft?

M.S.: Auf den ersten Blick spielen klassische Puppen im Lizenzbereich eine untergeordnete Rolle. Das jeweilige Lizenzthema gibt die Produktkategorie und die damit verbundene Zielgruppe vor und kann dadurch automatisch die Umsetzung für Puppen limitieren.

Allerdings kann die passende Lizenz auch ein enormes Potenzial bieten, so wie es aktuell bei den Weichkörper- und Funktionspuppen von Simba Toys mit der „Masha und der Bär“- Lizenz der Fall ist. Hier lassen sich traditionelle Spielwerte ideal mit einer Lizenz verbinden.


Erfahren Sie als erster, über welche Themen die Spielwarenbranche spricht. Mit dem Spielwarenmesse® Newsletter bekommen Sie regelmäßig die neusten Informationen zu Spielzeugtrends und -neuheiten, exklusive Interviews mit Machern aus der Branche sowie Updates zu den aktuellen Marktentwicklungen aus der ganzen Welt. Melden Sie sich jetzt an!

 

Autor dieses Artikels:

Harald Hemmerlein

Diesen Artikel:

Tags in diesem Artikel:

Genannte Produktgruppen:

Newsletter

Bleiben Sie immer bestens informiert über Trends und Entwicklungen der Spielwarenbranche. Abonnieren Sie einen Newsletter der Spielwarenmesse®.

 

Newsletter

Bleiben Sie immer bestens informiert über Trends und Entwicklungen der Spielwarenbranche. Abonnieren Sie einen Newsletter der Spielwarenmesse®.