Spielwarenmesse: Warum sich die Werbe­strategie für Spiel­waren differen­zieren muss

Sprache wählen

Spielwarenmesse® worldwide

 

 
  Marketing

22. August 2016 / Marketing

Warum sich die Werbe­strategie für Spiel­waren differen­zieren muss

von Steve Reece /  Kommentare anzeigen

Das Fernsehen war lange Zeit der Werbekanal Nr. 1 für Spielwaren, schließlich konnten Kinder hier leicht erreicht werden. Kein Wunder also, dass Hersteller ihr Werbebudget größtenteils für TV-Werbung ausgegeben haben. Heute müssen Spielwarenhersteller und -händler umdenken. Die Online-Kanäle rund um Facebook und Google, aber auch TV on Demand, bieten neue Möglichkeiten, Spielwarenkäufer gezielter und direkter anzusprechen. Werbetreibende müssen wissen, wo sich ihre Zielgruppe wann aufhält, und ihre Werbung dementsprechend streuen. Steve Reece zeigt in seinem ToyBlog, wie sich die Werbelandschaft für die Spielwarenbranche verändert hat und auf welche Kanäle Werbestrategen achten sollten.

Lesen Sie den vollständigen Blogartikel von Steve Reece auf unserer englischsprachigen Seite.

 

Autor dieses Artikels:

Steve Reece, CEO Kids Brand Insight

Diesen Artikel:

Newsletter

Bleiben Sie immer bestens informiert über Trends und Entwicklungen der Spielwarenbranche. Abonnieren Sie einen Newsletter der Spielwarenmesse®.

 

Newsletter

Bleiben Sie immer bestens informiert über Trends und Entwicklungen der Spielwarenbranche. Abonnieren Sie einen Newsletter der Spielwarenmesse®.