Spielwarenmesse: „Gloomy Eyes“: Innovatives und preisgekröntes VR-Erlebnis bei ARTE

Sprache wählen

 

„Gloomy Eyes“: Innovatives und preisgekröntes VR-Erlebnis bei ARTE

14. Februar 2020 12:30 Uhr

  • Das von ARTE koproduzierte VR-Projekt „Gloomy Eyes" nimmt Nutzer mit in die düstere Kleinstadt Woodland City, die aufgrund der nicht mehr aufgehenden Sonne von Menschen und Zombies bewohnt wird. Erzählt wird die Geschichte des elfjährigen Zombies Gloomy, der nicht nur mit den üblichen Problemen Heranwachsender kämpft, sondern sich zudem noch in das Menschenmädchen Nina verliebt.

Das atemberaubende VR-Erlebnis in 3D-Animation spielt sich in 3 Kapiteln à 10 Minuten ab und richtet sich sowohl an Jugendliche als auch an Erwachsene.“Gloomy Eyes“ ist ab Freitag, den 14. Februar 2020 in der 360-Grad-Version unter www.arte.tv/gloomyeyes und in der „6 DOF“-Version (degrees of freedom) bei Oculus Rift und HTC Vive verfügbar.

„Gloomy Eyes“ wurde auf internationalen Festivals mit zahlreichen Preisen ausgezeichnet, darunter: Bestes VR-Werk (Annecy Festival 2019), Jurypreis für beste Narration (SXSW 2019), VR-Experience-Preis (Infinity Film Festival 2019), Goldene Maske (New Images 2019), Sandbox Immersive Festival 2019, Raindance 2019, Bester VR-Kurzfilm (Anima 2019), B3 BEN Award, Buchmesse Film Award für Best VR/AR/MR-Experience (2019)

Die Geschichte von „Gloomy Eyes“

„Gloomy Eyes“ spielt in Woodland City, einer kleinen Stadt mitten im Nirgendwo. Die Stadt ist in ewiges Dunkel getaucht, denn die Sonne geht aus Enttäuschung über die Menschen nicht mehr auf. In dieser Dunkelheit erwachen die Toten und verlassen ihre Friedhöfe, sodass Zusammenstöße zwischen Menschen und Zombies das tägliche Leben in Woodland City bestimmen. Der böse Priester Luis, der über die Stadt herrscht, möchte die Zombies einfangen und die Stadt von ihnen befreien. Seine Nichte Nina hingegen verliebt sich in den Zombiejungen Gloomy. Gemeinsam mit diesem versucht Nina, die Sonne zurück nach Woodland City zu holen und Gloomy vor der Jagd auf die Zombies zu schützen.

Ein Virtual-Reality-Erlebnis

Nutzer können aufgrund der VR-Technologie in die magische Welt von „Gloomy Eyes“ regelrecht eintauchen. Es ist dabei möglich, das Geschehen aus verschiedenen Perspektiven zu verfolgen. Durch die wechselnden Handlungsorte gehen Nutzer gemeinsam mit den Protagonisten auf eine Reise, die sie durch die VR-Technik sogar räumlich wahrnehmen können. Auch wenn es eine Zombiegeschichte ist, handelt es sich keineswegs um einen Horrorfilm. Die düstere Atmosphäre bildet den Hintergrund für faszinierende bunte Details und viele verspielte Momente. Für das immersive Erlebnis wird eine VR-Brille benötigt. Wer keine derartige Brille besitzt, kann „Gloomy Eyes“ in der ARTE-Mediathek als 360-Grad-Version erleben und mit der Maus steuern.

Gloomy Eyes“ ist ab Freitag, dem 14. Februar 2020 in deutscher, englischer und französischer Sprache in der 360-Grad-Version unter www.arte.tv/gloomyeyes und in der „6 DOF“-Version (degrees of freedom) bei Oculus Rift und HTC Vive erlebbar.

 

Newsletter

Bleiben Sie immer bestens informiert über Trends und Entwicklungen der Spielwarenbranche. Abonnieren Sie einen Newsletter der Spielwarenmesse®.