Lizenzwelt

Lizenztrends: NFTs im Aufwind

Wie Markeninhaber von der neuartigen Kryptotechnologie profitieren
20211209_Header.jpg

Grundsätzlich gibt es drei Arten von NFTs:

  • ein Original oder eine Reproduktion eines Werks wird mithilfe von aneinandergereihten Informationsblöcken (Blockchain) oder der Distributed Ledger Technologie (DLT) dokumentiert.
  • digitale NFTs verkörpern Eigentumsrechte an dem Objekt, das Gegenstand des NFT ist.
  • die einem NFT zugeordneten Metadaten repräsentieren die Eigentumsrechte an den dazugehörigen Metadaten im Internet.

Aufgrund der verwendeten Blockchain-Technologie sind NFTs einzigartig. Sie können weder zurückgegeben noch ersetzt werden und lassen sich auch nicht aufteilen. Dadurch werden NFTs für Produzenten und Händler zu einem sehr wertvollen Gut, denn sie können ohne größere Schwierigkeiten gekauft, verkauft und gemanagt werden.

Welche Vorteile haben NFTs für Unternehmen?

Unternehmen können Geld verdienen, indem sie Gebühren für die Erstellung und Unterhaltung von Inventory-Datenbanken erheben, die als eine Art Börse fungieren. Im Ergebnis werden limitierte Editionen von digitalen Erzeugnissen auf den Markt gebracht, mit denen zum einen Merchandisingpotenziale genutzt werden und gleichzeitig die Markentreue gestärkt und auf die Verbraucherbedürfnisse eingegangen wird. Bei der Schaffung von NFTs müssen Künstler oder Unternehmen vor allem darauf achten, dass es ein dazugehöriges Ökosystem gibt, in dem sich die Nutzer bewegen können.

Im Vergleich zu herkömmlichen Lizenzen bieten NFTs eine Reihe von Vorteilen. Zum einen lässt sich ihre Nutzung besser kontrollieren und auch die Nachverfolgung der Lizenzgebühren ist kostengünstiger. Zum anderen sind die Zahlungsmodalitäten einfacher und weltweit gültig. Grund hierfür ist die mit der Blockchain-Technologie einhergehende Transparenz, die auch dazu führt, dass NFTs bei Usern immer beliebter werden. Markenanbieter sind so in der Lage, ein größeres Publikum anzusprechen und diesem die von ihnen erschaffenen Objekte anzubieten, ohne dass hierfür Exklusivverträge abgeschlossen werden müssen. Mit fortschreitender Weiterentwicklung des NFT-Markts nehmen auch die Vorteile zu, die sich aus der Nutzung dieser neuartigen Technologie für geschäftliche Zwecke ergeben.

Welche Arten von NFTs gibt es?

Es wird geschätzt, dass im ersten Halbjahr 2021 NFTs im Wert zwischen 1,3 und 2,4 Mrd. US-Dollar den Besitzer gewechselt haben. Die Zahlen variieren in Abhängigkeit vom verwendeten Datenmaterial, da NFTs in ganz unterschiedlichen Formen vorkommen und von verschiedenen Branchen eingesetzt werden. Hier ein paar Beispiele:

  • Veranstaltungstickets
  • Videospiele
  • Sammelartikel
  • Kunstwerke
  • Reale Gegenstände
  • Memes
  • Videos
  • Musik und Medien
  • Virtuelle Objekte

Ein Beispiel aus dem Bereich der Videospiele zeigt, wie man mithilfe von NFTs seine Umsätze ankurbeln kann. Seit jeher können die Spieler hier verschiedene spielinterne Gegenstände, sogenannte in-game items, sammeln, mit denen sie sich dann schmücken können. Die Spieleentwickler wiederum wollen die Spieler dafür belohnen, dass sie die von ihnen entwickelten Games spielen. Dafür bieten sie ihnen digitale Objekte an, die in der Gamer-Welt als eine Art Trophäe gelten. All das gab es schon vor Erfindung der Blockchain-Technologie, aber früher kamen diese Belohnungen als statische Bilder, die man zwar umherzeigen und damit Eindruck schinden konnte, aber keinen wirklichen Wert hatten. Mithilfe der Blockchain-Technologie können Spieleentwickler jetzt Objekte in limitierter Auflage erschaffen, die auch außerhalb des jeweiligen Spiels einen realen Wert haben und auch in anderen Spielen genutzt werden können. 

Welche NFTs sind geeignet?

Für die Entscheidung, welche NFTs für Ihr Unternehmen sinnvoll sind, sollten Sie sich anschauen, wie Sie über NFTs auf unverwechselbare Art und Weise mit bestehenden und potenziellen Kunden in Interaktion treten können. Wenn Sie als Unternehmen Ihre Marken mithilfe von NFTs spaßbringend und mitreißend vermarkten, dann haben auch die Nutzer etwas davon. Und ganz egal, ob jemand NFTs kauft, sie in irgendeiner Form sammelt oder verdient oder anderweitig Inhaber davon wird – wichtig ist, dass der Kunde sich mit Ihrer Marke auseinandersetzt. NFTs sind ja nicht nur ein knappes Gut, sondern sie können auch das digitale Kundenerlebnis verbessern und sind somit eine Investition in Sachen Kundenbindung.

Daher ist es logisch, dass Unternehmen den Einsatz von Blockchain-Technologie in Erwägung ziehen, um die Kundenbindung zu erhöhen. Wer als Unternehmen digitale Objekte entwirft und ständig weiterentwickelt, kann über die gesamte Lebensdauer einer Marke hinweg Korrekturen an ihr vornehmen. Wenn ein Artikel z.B. sechs Monate nach Markteinführung nicht mehr so gut performt, kann er mit neuen Features versehen oder sein äußeres Erscheinungsbild verändert werden oder man bringt Exklusiv-Editionen in den Markt. Und weil es sich für User lohnen kann, immer die neuesten Versionen zu haben, besteht auch ein finanzieller Anreiz, der Marke treuzubleiben.

Hinter der NFT-Technologie steht der einfache Gedanke, dass NFTs intelligente Zertifikate sind, mit denen Objekte digital dargestellt werden können. Diese Objekte können alles Mögliche sein – von herkömmlichen physischen Gegenständen über abstraktere Dinge wie z.B. Unternehmensbeteiligungen bis hin zu den persönlichen Daten eines Nutzers. Mithilfe von Lizenzen können Unternehmen auf die  Nachfrage aufspringen, die NFTs gerade habe, sich kreativ mit ihren Kunden vernetzen, ihre Reichweite steigern und noch dazu ihren Gewinn erhöhen.

Info

Licensing Magazine

Licensing Magazine ist der Lizenzmediapartner der Spielwarenmesse® als Experte für den asiatischen Lizenzmarkt. 

Weitere Informationen rund um Lizenzen, Brands und Merchandising finden Sie hier.

Schon unseren Newsletter abonniert?

Expertenwissen, die neuesten Trends und aktuelle Entwicklungen der Branche. Bleiben Sie mit dem monatlichen Besuchernewsletter der Spielwarenmessetop informiert