Märkte

Edukatives Spielzeug im Aufwind

Header_Edukatives Spielzeug im Aufwind

Wissensvermittlung durch Spielzug

Da Kinder in der aktuellen Situation mehr als je zuvor von zu Hause aus lernen müssen, sind Eltern für jede Art von Motivationshilfe dankbar. Dadurch bieten sich den Spielwarenherstellern große Chancen. Einige von ihnen haben bereits edukative Konzepte in ihre Produkte integriert und bieten Spielsachen an, die zum einen Spaß machen und zum anderen die Vermittlung von Wissen und die Entwicklung spezifischer Kompetenzen fördern.

Einige Klassiker wurden in dieser Richtung weiterentwickelt, wie z.B. Periodensystem Puzzle von Rex London, mit dem Kinder beim Puzzeln spielerisch an das chemische Periodensystem herangeführt werden. Ein ähnliches Ziel verfolgt Mein erster ABC-Laster von Lego Duplo, bei dem die Kleinkinder Bauklötze mit Buchstaben auf einen Lastwagen stapeln können. Bei der Play-Doh Academy-Serie können werden Kinder ebenfalls auf intuitive Art und Weise an die Welt der Buchstaben und Zahlen herangeführt.

Rocket 10 von Miniland
Rocket 10 von Miniland

Aber nicht nur Klassiker werden umfunktioniert – manche Hersteller haben sich vollkommen neuartige und innovative Lernspielzeuge ausgedacht. So hat Miniland auf der Grundlage der Erkenntnis, dass Kinder am besten lernen, wenn sie Dinge verändern können, Rocket 10 entwickelt, ein Spiel in Raketenform, mit dem mathematische Grundkonzepte durch die Umgestaltung physischer und digitaler Elemente erfahrbar werden.

Alternative Lehrmethoden als Inspirationsquelle
Andere Unternehmen setzen eher auf die zunehmende Popularität alternativer Lehrkonzepte à la Montessori oder Steiner und Waldorf und entwickeln neuartiges Spielzeug, das von deren Lehrkonzepten inspiriert ist. So können alle Kinder auch außerhalb der Schule in Berührung mit diesen Philosophien kommen. 

Auf der Spielwarenmesse® 2020 konnte man einige Beispiele für diesen Trend sehen, so z.B. die neue Essentiel-Linie von Janod oder das Lernspielzeug der Edu4You-Reihe von Chicco.

Essentiel Formspiel „Stücke“ von Janod
Open Gallery
Die Formen der Vokale, Edu4You von Chicco
Open Gallery
Essentiel Formspiel „Stücke“ von Janod & die Formen der Vokale, Edu4You von Chicco

Vermarktung von edukativem Spielzeug

Wie wichtig Lernspielzeug geworden ist, sieht man auch in den Kommunikations- und Marketingstrategien der Hersteller. Durch Begriffe wie Academy, School oder Education, die fast in allen neuen Linien auftauchen, wird ein klarer Fokus gesetzt. Dazu werden Marketingkampagnen gefahren, in denen betont wird, dass Wissensvermittlung bei den beworbenen Produkten im Vordergrund steht.

Coding Architect von Haba Education
Coding Architect von Haba Education

So hat z.B. Haba eine neue Linie mit Namen Haba Education auf den Markt gebracht, unter der verschiedene Produkte vermarktet werden, die sich gleich an der Verpackung erkennen lassen. Und auch Wettbewerber Hape verwendet in seinen Werbeanzeigen und auf der Verpackung die Botschaft „Love. Play. Learn.”.

Auch wurde viel digitaler Content entwickelt, durch die der Lernwert der Spielsachen noch verstärkt wird. Die Inhalte werden dabei über die Website oder den YouTube-Kanal des Unternehmens zur Verfügung gestellt. Ein positiver Nebeneffekt davon ist, dass die Marke noch präsenter in den Köpfen der User ist.

Herausstellen der edukativen Aspekte von Spielzeug

Natürlich sollen auch edukative Spielsachen in erster Linie Spaß machen, aber für Hersteller bietet sich darüber hinaus die Gelegenheit, die pädagogischen Vorteile ihrer Produkte zu betonen. Denn so werden sie in diesen schweren Zeiten als Verbündete wahrgenommen, die Eltern dabei helfen, ihre Kinder zum Lernen zu motivieren.

Schon unseren Newsletter abonniert?

Expertenwissen, die neuesten Trends und aktuelle Entwicklungen der Branche. Bleiben Sie mit dem monatlichen Besuchernewsletter der Spielwarenmesse® top informiert