Märkte

Die 3 wichtigsten Weihnachts-Trends

Die 3 wichtigsten Weihnachts-Trends

The Insights Family® interviewt jährlich über eine halbe Million Menschen in mehr als 18 Ländern, um deren derzeitige und zukünftige Einstellungen, Verhaltensweisen und Konsumgewohnheiten zu eruieren. Um seinen Kunden einen Wettbewerbsvorteil zu verschaffen, hat das Unternehmen darum die aktuellen Trends der Spielzeugbranche unter die Lupe genommen, um bereits jetzt eine Vorstellung davon zu bekommen, was dieses Jahr auf dem Wunschzettel der Kinder stehen wird. 

Co-Creation: Kinder wollen eigene Erfahrungen machen und entwickeln 

Der Trend „Co-Creation“ war in allen vier Ausblicken, die The Insights Family® zwischen 2018 und 2021 erstellt hat, vertreten und ist mit jedem Jahr stärker geworden. 

Kinder, Eltern und Familien geben sich nicht mehr damit zufrieden, ein Produkt zu konsumieren oder sich Content anzuschauen, sondern wollen ihre eigenen personalisierten Erlebniswelten erschaffen, aufbauen und weiterentwickeln. Deswegen erklärte The Insights Family® 2019 die Begriffe „Audience“ (Publikum) und „Consumer“ (Verbraucher) zu veralteten Konzepten. Bis Weihnachten 2021 dürfte dieser Trend voll auf die Spielzeugbranche durchgeschlagen haben. 

Aktuell halten durchschnittlich 47% der 6-9-Jährigen in Europa Personalisierung für einen wichtigen Faktor bei ihren Kaufentscheidungen. In Großbritannien könnten, wenn sich der Trend zur Personalisierung dort fortsetzt (+63% seit Februar 2021), bis Weihnachten mehr als zwei Drittel aller Kinder Personalisierung für einen wichtigen Aspekt halten, der Einfluss auf ihre Kaufentscheidungen nimmt! 

Die höheren Altersgruppen holen auf: könnte 2021 ein Comeback beim Spielzeug für Tweens & Teens bringen?

Obwohl im letzten Jahr vorwiegend Kinder im Vorschulalter mit Spielzeug spielten (13 Stunden 32 Minuten pro Woche in Deutschland), gefolgt von den Kindern zwischen 6-9 Jahren (9 Stunden), holten größere Kinder auf: Tweens im Alter zwischen 10 und 12 Jahren und auch Teenager begeistern sich mittlerweile wieder zunehmend für Spielzeug. 

Zum Beispiel gab es 2021 bei den Tweens in Frankreich einen Anstieg um sechs Minuten pro Tag im Vergleich zu 2020. Das summiert sich über das Jahr gerechnet auf 37 Stunden zusätzliche Zeit, die mit Spielzeug verbracht wird. 

Spielzeug Konsum von französischen Teenagern
Open Gallery

Auch die Ausgaben der Tweens und Teens für Spielzeug stiegen kräftig an. Jungen zwischen 10 und 15 Jahren in Deutschland gaben an, dass sie mehr Taschengeld für Spielzeug und Games ausgeben. Bei Sammelkarten wie z.B. Pokémon betrug der Anstieg seit Januar 2020 205%, bei Stickern und Outdoor-Spielzeug waren es 142% bzw. 225% im gleichen Zeitraum.

Der Trend bei den Sammelkarten wird zwar zum einen durch die Nostalgiewelle befeuert, die sich unter den Teenagern breit macht. Nicht unterschätzt werden darf aber die Rolle der Influencer. Populäre YouTuber wie Logan Paul haben den Hype um die Pokémon-Karten weiter Auftrieb verliehen, indem sie Content und Videos rund um ihre kostbaren Sammlungen kreieren. 

Weniger scharfe Grenzen zwischen den Kategorien

Die Geschwindigkeit, mit der im Kinderbereich Änderungen und Innovationen adaptiert werden, führt dazu, dass die Grenzen, die früher wie eine Mauer zwischen den einzelnen Kategorien standen, immer durchlässiger werden. In den letzten Jahren war das vor allem im digitalen Bereich der Fall. So bietet Netflix interaktiven Content unter dem Motto „Choose your own Story“ an, wodurch es schwierig wird zu sagen, wo ein Videospiel endet und die Fernsehsendung beginnt. 

Gleiches gilt für Fortnite: Seit das Unternehmen auch Konzerte und andere In-Game-Events veranstaltet, kann kaum einer mehr die Frage beantworten, ob Fortnite jetzt ein Videospiel oder eine Social Media-Plattform ist. Tim Sweeney, der CEO von Epic Games, meint dazu: „Fortnite ist ein Spiel...in erster Linie. Aber mit jedem Update und jeder neuen Creative Map wird es mehr und mehr zu einem Ort und einer Plattform.“ Der gleiche Trend lässt sich auch bei Toys beobachten. 

LEGO (die beliebteste Spielzeugmarke in den EU5-Ländern, ganz besonders in Deutschland mit 13%) lässt die Grenzen zwischen den Kategorien immer weiter verschwinden und setzt dafür die neueste Technologie ein. LEGO VIDIYO verbindet klassische LEGO-Figuren mit einer Augmented Reality-App, mit der Kinder eigene Musikvideos produzieren können. 

LEGO VIDIYO greift damit einen weiteren Trend auf, der in der Weihnachtssaison höchstwahrscheinlich eine wichtige Rolle spielen dürfte: Musikspielzeug. Im Ökosystem der Kinder ist Audio zurzeit der große Renner, was den Spielzeugherstellern ungeahnte Möglichkeiten eröffnet. Auch hier bedeutet Innovation, dass ganz neue Kategorien entstehen. Aufgrund des Audio-Hypes werden intelligent angebundene Smart Speaker wie die Toniebox oder Yoto, die Content über Karten oder Spielzeuge liefern, die sich auch zum Sammeln eignen, immer beliebter. Die Toniebox belegt aktuell den 5. Platz unter den Smart Speakern bei Kindern zwischen 3 und 5 Jahren in Deutschland.

Info

Damit Spielzeughersteller ihr Budget für die Weihnachtssaison und ihr Werbeetat besser planen können, hat The Insights Family® unlängst ihr Media Planning Playbook veröffentlicht, mit dem sich Interessierte über die neuesten Trends informieren können und Tipps zur Renditenoptimierung im Weihnachtsgeschäft erhalten. 

Wenn Sie sich das Media Planning Playbook von The Insights Family® herunterladen wollen, gehen Sie bitte auf: get.theinsightsfamily.com/mediamix   

Schon unseren Newsletter abonniert?

Expertenwissen, die neuesten Trends und aktuelle Entwicklungen der Branche. Bleiben Sie mit dem monatlichen Besuchernewsletter der Spielwarenmessetop informiert