Spielwarenmesse: Die Weihnachtszeit wird heiß – Trends im US-Handel 2018

Sprache wählen

 

Vater und Sohn betrachten im Schnee ihre Weihnachtseinkäufe
  Markt

Markt

Die Weihnachtszeit wird heiß – Trends im US-Handel 2018

von Reyne Rice

Das Weihnachtsgeschäft ist 2018 zweifelsohne sehr interessant. Das gilt nicht nur für die USA, sondern auch für eine Reihe anderer Länder. Diverse Händler erkunden neues Terrain oder lassen der Kreativität mit Pop-Up-Shops, Stores-in-Stores, einer diversifizierten Produktauswahl und größeren Spielzeugabteilungen freien Lauf.

Das Comeback von FAO Schwarz in den USA ist ein gutes Beispiel. Der neue Flagshipstore im Rockefeller Center in New York hat eine Fläche von 1.850 m2 und wurde am 16.11.2018 mit einer großen Werbekampagne eröffnet. Neben dem berühmten übergroßen im Boden eingelassenen Klavier gibt es in dem Geschäft Zaubershows, ein Puppenadoptionszentrum, eine Lebensmittelabteilung für Kinder und einen Bereich, in dem man selbst ferngesteuerte Autos bauen kann. Dort kann man alle Produkte ausprobieren und anfassen. „Experiential“ heißt das neue Zauberwort.

Airport Filiale von FAO Schwarz in New York LaGuardia
FAO Schwarz hat eine Airport Filiale am LaGuardia Flughafen in New York.

Das Airportgeschäft wird FAO Schwarz in den USA in Zukunft zusammen mit der Hudson Group betreiben. Der erste Shop befindet sich am New Yorker LaGuardia Airport. Der hoch angesehene David Niggli, der einst für die FAO Schwarz-Kette als Einkäufer tätig war, hat das Ruder wieder übernommen. Man rechnet damit, dass er als alter Hase für die Produktauswahl zuständig sein wird. In Großbritannien hat ein FAO Schwarz-Geschäft in einem Selfridges-Warenhaus eröffnet, und bereits jetzt wird berichtet, dass das Weihnachtsgeschäft im Vereinigten Königreich gut angelaufen ist. Auch in anderen Warenhäusern plant FAO Schwarz die Eröffnung von Pop-Up-Stores: Hudson's Bay in Kanada, Myer Australia in Australien und El Corte Ingles in Spanien. Ein weiteres eigenständiges Geschäft wird 2019 in Peking in Zusammenarbeit mit Kidsland China eröffnen, das eine Verkaufsfläche von 2.500 m2 haben wird.

Die großen auf dem Massenmarkt tätigen Ketten haben ihre Spielzeugabteilungen im vierten Quartal vergrößert, was sich auch in einer Sortimentsverbreitung und -vertiefung in verkaufsstarken Kategorien niederschlägt. Auch Exklusivangebote werden verstärkt eingesetzt, um Aufmerksamkeit beim Kunden zu erzeugen und so Frequenz im Ladengeschäft zu generieren.

Der Einzelhandelskonzern Walmart hat sich mit führenden Herstellern zusammengetan und bietet Artikel exklusiv an. Davon erhofft man sich mehr Frequenz in den Geschäften. Der Einzelhandelsgigant hatte Anfang September angekündigt, dass er sein Spielzeugangebot im Weihnachtsgeschäft stationär um 30% und online um 40% erweitern wird. Außerdem hat Walmart Mitte Oktober einen neuen Bereich mit Sammelartikeln in den Entertainment-Abteilungen von über 3.500 Läden eingeführt. Dort werden unter anderem Produkte des Abo-Services Loot Crate angeboten, die nur im stationären Handel erhältlich sind.

Der Discounteinzelhändler Target hat den Bereich Home Delivery erweitert und neue Optionen bei Click & Collect entwickelt. Dafür hat das Unternehmen den Logistikdienstleister Shipt übernommen. Durch die Übernahme wird es möglich, dass georderte Ware in etwa der Hälfte der Target-Geschäfte schon am selben Tag zur Verfügung steht und abgeholt werden kann. Dieser Service wird bereits von den meisten Target-Läden und in allen größeren Märkten angeboten. Ende 2019 soll dann die Same-Day-Delivery für alle wichtigen Produktkategorien bei Target verfügbar sein. Auch bei den physisch in den Läden vorhandenen Spielwarenabteilungen hat sich Target besser positioniert und die Auswahl bei Adult Games, Sammelartikeln und in weiteren Bereichen verstärkt.

Fachhandel und Warenhäuser erweitern ihre Auswahl

Nordstrom hat sein Angebot um verschiedene Spezialsortimente erweitert und Exklusivartikel von LEGO und Tech Will Save Us ins Portfolio aufgenommen, die Kindern praxisnahe Inspirationen liefern und den Schenkenden sicherlich Freude machen.

Mehrere Geschäfte der Franchisekette Learning Express Toys melden gestiegene Umsätze bei Sammelartikeln, Tangibles (dazu gehört alles, was unter Slime, Modelliermasse, Knete & Co. fällt) und Harry Potter-Merchandisingartikeln. Kid Focus (ein Tochterunternehmen von MGA Entertainment, USA) bietet jetzt L.O.L. Surprise und andere begehrte Marken an. Dadurch hat der Fachhandel unerwartet früh Zuwächse im Weihnachtsgeschäft verzeichnen können.

Amazon setzt dagegen auf Altbewährtes und hat zum ersten Mal einen gedruckten Katalog für die Weihnachtssaison herausgebracht, der eine erweiterte Rubrik für Spielwaren, Spiele, Tech Toys und MINT-Spielzeug enthält. Laut One Click Retail hatte der Onlineriese 2017 in den USA 4,5 Mrd. US-Dollar mit Spielzeug umgesetzt – 12% mehr als im Jahr 2016. Zum Vergleich: im gleichen Zeitraum verzeichnete Amazon im Jahresvergleich in Großbritannien ein Wachstum von 10%, in Deutschland von 42% und in Frankreich von 78%.

eBay hat Toytopia an den Start gebracht, eine neue Website mit Artikeln für die Weihnachtszeit. Toytopia soll Millionen von Spielzeugen für alle Altersgruppen im Bestand haben, von Actionfiguren und Puppen über MINT-Spielzeug bis zu Familienspielen und Modelleisenbahnen. Laut eBay hat das Unternehmen über 1 Milliarde Einträge und 175 Mio. Käufer weltweit. 81% der Produkte sind laut eBay übrigens Neuware, und für 89% gibt es einen Festpreis, der nicht erst verhandelt werden muss. Es wird also ordentlich die Werbetrommel gerührt, um das im Onlinehandel steckende Potenzial möglichst erfolgreich abzuschöpfen.

Sogar Handelsmarken von Toys R Us tauchen wieder auf. Die Artikel, die unter den Marken Journey Girls, Animal Zone und Imaginarium vertrieben werden, kann man in der Weihnachtssaison 2018 z.B. bei Krogers (mit 600 Standorten in den USA) finden. Verantwortlich für die Marken ist Richard Barry, der früher im Management von Toys R Us tätig war und gemeinsam mit seinem Team dafür sorgt, dass die Marken, die früher exklusiv für Toys R Us hergestellt wurden, auch weiterhin USA-weit bezogen werden können.

Franchiseketten wie Five Below, Party City und Hobby Town haben ebenso wie die Farm and Fleet-Geschäfte ihre Spielzeugabteilungen erweitert: Blain, Fred Meyer’s und Meyers haben in Erwartung von neuem Geschäft ihre Angebote verstärkt.

Alles in allem sind im Einzelhandel zahlreiche neue Absatzmodelle entstanden. Denn jeder will sich ein größeres Stück vom Kuchen sichern. So waren die Verkaufsflächen für den Bereich Spielzeug waren noch nie so groß wie in diesem Jahr.


Besuchen Sie das Toy Business Forum auf der Spielwarenmesse® 2019. Dort spricht Reyne Rice am Mittwoch, den 30. Januar 2019 um 13.00 Uhr zur „Wie geht es weiter bei Spielwaren und technischem Spielzeug für Kinder?“. Die Trendexpertin gibt einen Rundumüberblick über die neuesten Trends und Produkte in den Bereichen Toys, Games und Technologie für das Jahr 2019 und darüber hinaus. Lesen Sie das ganze Programm des Toy Business Forums

 

Autor dieses Artikels:

Reyne Rice, Toy Expert, New York

Tags in diesem Artikel:

Newsletter

Bleiben Sie immer bestens informiert über Trends und Entwicklungen der Spielwarenbranche. Abonnieren Sie einen Newsletter der Spielwarenmesse®.

 

Newsletter

Bleiben Sie immer bestens informiert über Trends und Entwicklungen der Spielwarenbranche. Abonnieren Sie einen Newsletter der Spielwarenmesse®.