Spielwarenmesse: Punkrock beim Jung­gesellen­abschied

Sprache wählen

 

Models in Kostümen
  Macher

Macher

Punkrock beim Jung­gesellen­abschied

von Harald Hemmerlein

Manuela Pfeifer führt zusammen mit Marc P. Beige die Rubies Deutschland GmbH, eine Tochter des US Amerikanischen Konzerns Rubie's Costume Co., Inc., dem weltweit größten Anbieter in diesem Bereich. Sie kennt sich sowohl im internationalen Geschäft aus als auch in den deutschen Karnevalshochburgen.


Spielwarenmesse: In den bekannten Karnevalshochburgen ist das Feiern weitgehend ritualisiert. Die Menschen verkleiden sich dort traditionell in den immer gleichen Kostümen. Stimmt diese Einschätzung oder gibt es vielleicht doch Einflüsse des Zeitgeistes auf die Narren?

Portrait Manuela Pfeifer
Manuela Pfeifer, Geschäftsführerin der Rubies Deutschland GmbH

Manuela Pfeifer: Sicherlich gibt es Narren und Jecken die gerne immer wieder zu gleichen Kostümen oder zumindest zu Kostümen der gleichen Themen, wie zum Beispiel Polizist, Pirat, Cowboy oder ähnlichem greifen. Dies bezieht sich ein wenig mehr auf die Herren, die Damen ticken da etwas anders.

Aber sowohl Damen, als auch Herren gehen gerne mit den aktuellen Trends. Aktuelle Trends sind hier Steampunk, Bambi, Lama und auch das Einhorn ist immer noch ganz vorne dabei. Manche möchten an jeder Kostüm-Veranstaltung jeweils in einem anderen Outfit teilnehmen.

In Köln, der Hochburg des Karnevals, sieht man sehr viele Kostüme in rot und weiß, immer wieder unterschiedlich zusammengestellt. So hat jede Region ihren eigenen Stil.

Party kann man natürlich auch außerhalb der gesellschaftlich tolerierten Auszeiten machen. Was sind Ihrer Erfahrung nach die häufigsten Anlässe für solche Feiern, bei deren Ausgestaltung der Verbraucher auch bereit ist, Geld für Festartikel auszugeben?

M. P.:  Junggesellenabschiede, Oktoberfest, Mottopartys für Groß und Klein, Festivals. In fast jedem Kinderzimmer darf heute die Kostümkiste nicht fehlen. Die Kids wollen sich ganz oft verkleiden, auch außerhalb der Session.

Rubie`s ist international aufgestellt. Gibt es Beispiele für gravierende Unterschiede zum Beispiel beim Vertrieb oder dem Verbraucherverhalten in unterschiedlichen Märkten?

M. P.:  Der größte Unterschied liegt in den Verkleidungen zu Halloween. In den USA gibt es ja gar keinen Karneval, hier gehen die Menschen zu Halloween auch in ganz bunten Kostümen raus, selbst als Clown verkleidet. In Deutschland wird Halloween denke ich immer dunkel und gruselig bleiben. In USA und UK gehen sehr viele Kinobesucher im Kostüm ins Kino, insbesondere wenn es Lizenzkostüme zu dem Film gibt, den sie anschauen werden. Dann ziehen sie beispielsweise bei Infinity War ein Kostüm zu den Marvel-Charakteren an wie Iron Man, Teen Groot, Thor, und so weiter.


Expertenwissen, die neuesten Trends und aktuelle Entwicklungen der Branche. Bleiben Sie mit dem monatlichen Besuchernewsletter der Spielwarenmesse® top informiert: Jetzt abonnieren

 

Autor dieses Artikels:

Harald Hemmerlein

Tags in diesem Artikel:

Genannte Produktgruppen:

Newsletter

Bleiben Sie immer bestens informiert über Trends und Entwicklungen der Spielwarenbranche. Abonnieren Sie einen Newsletter der Spielwarenmesse®.

 

Newsletter

Bleiben Sie immer bestens informiert über Trends und Entwicklungen der Spielwarenbranche. Abonnieren Sie einen Newsletter der Spielwarenmesse®.