Spielwarenmesse: What Do You Meme?™: Wie ein Internet-Phänomen zum Kartenspiel-Hit wird

Sprache wählen

 

Freunde machen einen Spieleabend
  Macher

Macher

What Do You Meme?™: Wie ein Internet-Phänomen zum Kartenspiel-Hit wird

von Spielwarenmesse eG

Wenn Leute beim Kartenspielen plötzlich in lautes Gelächter ausbrechen, könnte es gut sein, dass sie What Do You Meme™ spielen, ein Partyspiel für die Social Media-Generation und überhaupt alle, die gerne lachen. Jeder Spieler darf selbst Memes erstellen, indem er den im Spiel enthaltenen Fotokarten eine passende Bildunterschrift gibt.

Sonst wird ein Meme, ausgesprochen [miːm], auf sozialen Medien als Link oder Datei geteilt und ist meistens ein Bild, das nachträglich mit kurzen, prägnanten Texten versehen wurde. Die meist schrägen Wort-Bild-Kombinationen haben mal lustige, mal politische Botschaften und Internet-Nutzer teilen sie fleißig über soziale Netzwerke wie Facebook, Twitter oder WhatsApp.

Seit einiger Zeit gibt es die Memes nun auch als Kartenspiel. Julien Sharp ist seit Dezember 2017 bei What Do You Meme?, dem US-Herausgeber des Spiels gleichen Namens, als Vertriebsdirektor tätig.

Spielwarenmesse®: Warum ist What Do You Meme™ Ihrer Meinung nach so erfolgreich?

Portraitfoto Julien Sharp
Julien Sharp, Vertriebsdirektorin, What do you meme?™ mit Hermann Hutter, Geschäftsführer Hutter Trade

Julien Sharp: Wir haben bei der Entwicklung des Spiels etwas aufgegriffen, was die Leute sowieso schon tun, nämlich Memes austauschen. Es geht um soziale Medien und vor allem um Memes. Junge Menschen kommunizieren einfach auf diese Art und Weise, für sie ist das mehr als der Austausch kommentierter Bilder.

Wie sind Sie auf die Idee für das Spiel gekommen?

J. S.: Meine Chefs Ben Kaplan, Elliot Tebele und Elie Ballas haben schon immer lustige Bilder mit passenden Unterschriften gepostet und Memes geteilt. Sie haben einfach ein Gespür dafür, was andere Leute lustig finden. Und weil sowohl Memes als auch Brettspiele zurzeit sehr angesagt sind, haben sie sich entschieden, aus den Memes ein Spiel zu entwickeln und in den USA mit einer Kickstarter-Kampagne Gelder für die Produktion von What Do You Meme™ eingeworben.

Seit wann gibt es What Do You Meme™ auf dem US-Markt?

J. S.: Das Spiel wurde 2015 über Kickstarter finanziert und promotet. Das Partyspiel war gleich ein Riesenerfolg. Die Gründer entschieden sich, es über Amazon zu vertreiben, wo es sich sehr schnell zum meistverkauften Spiel entwickelte.

What do you meme™ Trailer

Wie haben die sozialen Medien auf das Memes-Spiel reagiert?

J. S.: Das Spiel wurde über Instagram und Facebook promotet und löste eine Lawine in den sozialen Medien aus. Verschiedene Posts über das Spiel gingen viral, u.a. ein Facebook-Video, das mehr als 150.000 Mal geteilt wurde. So kamen wir letzten Endes auf mehr als 45 Millionen Klicks.

Was hat sonst noch zum Erfolg des Spiels beigetragen?

J. S.: Der Schlüssel zum Erfolg bestand darin, bekannte Memes und nicht nur irgendwelche x-beliebigen Bilder zu verwenden. Inzwischen sind wir durch die Anzahl unserer Follower und unser Wissen über aufkommende Trends in der Lage, Bilder ausfindig zu machen, die erst dann erfolgreich werden, wenn wir die Lizenz dafür haben und sie veröffentlichen. Und wenn die Memes dann überall bekannt sind, können die echten Fans ihre Lieblingsmemes in den Erweiterungspaketen wiederfinden und sind begeistert.

Mittlerweile hat sich What Do You Meme™ zu einer ganzen Produktfamilie weiterentwickelt. Wie kam es dazu?

J. S.: Das Spiel hat wahnsinnig viel Content – man könnte es monatelang spielen, aber irgendwann will man dann doch neue Karten haben. Deshalb haben wir verschiedene Expansion Packs entwickelt, die sich an unterschiedliche Altersgruppen richten. So gibt es z.B. Editionen für Pyjamaparties für Mädchen zwischen 10 und 12, Mean Girls für Mädchen von 17-18 – das wird gespielt, wenn die Mädels zusammen auf Piste gehen, dann gibt es Basic Bitch, da geht es um dröge Mädchen, die sich selbst nicht für dröge halten, eine Game of Thrones-Edition für GoT-Fans und auch pikantere Versionen für Erwachsene wie „4-bidden Word“. Unsere Hauptzielgruppe sind die Millenials und daher verwenden wir auch größtenteils Content aus dem 21. Jahrhundert.

Das Kartenspiel What do you meme™
What Do You Meme™ hat ein Internet-Phänomen in ein witziges Partyspiel verwandelt.

Wie läuft das Geschäft außerhalb der USA?

J. S.: Wir sind zunächst 2017 nach Australien und Kanada gegangen. 2018 haben wir dann für unseren australischen Distributeur eine Aussie-Version entwickelt. Natürlich spricht man in Australien auch Englisch, aber die Schreibweise ist bisweilen anders und auch der Humor downunder ist ein anderer. Wir haben auch eine Version für Großbritannien gemacht – ganz anderes Englisch, ganz anderer Humor – und sogar Mitglieder der Royal Family mit aufgenommen. Mit der britischen Version im Gepäck habe ich mich dann zur Vertriebsmesse Distoy in London aufgemacht, wo ich Hermann Hutter kennengelernt habe. Mittlerweile ist Hutter Trade unser Vertriebspartner für Deutschland. Die deutsche Version von What Do You Meme™ haben wir dann auf der Spielwarenmesse® 2019 vorgestellt.

Memes sind mit Kommentaren versehene Bilder, die über das Internet Verbreitung finden. Wie schwierig ist es, sich die Fotorechte zu sichern, damit Sie die Memes zu gewerblichen Zwecken nutzen können? Normalerweise befindet sich an den Memes ja kein Bildnachweis.

J. S.: Eine Kollegin von mir ist einzig und allein damit beschäftigt, die Quellen der Memes aufzuspüren und Lizenzverträge abzuschließen. Das ist echt harte Arbeit. Die Bilder werden schließlich wieder und wieder geteilt. Sie muss nicht nur die Person ausfindig machen, der die Rechte am Bild gehören, sondern sie auch überzeugen, uns diese auf Lizenzbasis zur Nutzung überlassen. Für alle unsere Memes lassen wir uns immer die Nutzungsrechte übertragen.

Was gefällt Ihnen am besten an Ihrem Job?

J. S.: Ich mache gerne Geschäfte mit amerikanischen Großkunden, aber mein Job bringt auch mit sich, dass ich viel unterwegs bin und das macht mir so richtig Spaß, denn ich lerne gerne Menschen aus anderen Ländern kennen. Und eins haben alle Menschen auf der ganzen Welt gemeinsam: Sie lachen gerne!

Vielen Dank, dass Sie uns an der Geschichte von What Do You Meme™ teilhaben lassen, Frau Sharp.


Expertenwissen, die neuesten Trends und aktuelle Entwicklungen der Branche. Bleiben Sie mit dem monatlichen Besuchernewsletter der Spielwarenmesse® top informiert: Jetzt abonnieren

Newsletter

Bleiben Sie immer bestens informiert über Trends und Entwicklungen der Spielwarenbranche. Abonnieren Sie einen Newsletter der Spielwarenmesse®.

 

Newsletter

Bleiben Sie immer bestens informiert über Trends und Entwicklungen der Spielwarenbranche. Abonnieren Sie einen Newsletter der Spielwarenmesse®.