Spielwarenmesse: Wie Sie sich Trends zunutze machen können

Sprache wählen

 

  Trends

Trends

Wie Sie sich Trends zunutze machen können

von Maria Costa

Die Spielwarenmesse® stellt jedes Jahr zukunftsweisende Branchentrends vor. Die diesen Trends zugrundeliegenden Informationen stammen aus Studien und Kooperationen mit internationalen Experten. Auf diese Weise soll Unternehmen spezifisches Wissen an die Hand gegeben werden, mit dem sie sich geschäftlich weiterentwickeln können. 

Die Trendneuigkeiten der Spielwarenmesse® gelangen über verschiedene Kanäle zu den Unternehmen: Homepage, News, Artikel, Präsentationen, die Messe selbst usw. Der erste Schritt ist aber das Sammeln der erforderlichen Daten. Die Unternehmen müssen wissen, wie sie bestmöglich mit diesem Wissen umgehen, wie sie es für ihre spezifischen Produkte und Angebote nutzbar machen und so das Optimum für die einzelnen Abteilungen herausholen können. 

Trends sind nicht nur für Designer wichtig

Eine weit verbreitete Fehleinschätzung ist, dass Trends nur Designer und Entwickler etwas angehen. Es stimmt zwar, dass Designer Trends sehr gut nutzen können, aber das gilt auch für andere Berufsgruppen und Abteilungen im Unternehmen.

So können Sie Ihr Trend-Knowhow zum Nutzen verschiedener Bereiche einsetzen:

  • STRATEGIE: Trends sind bei der Definition des Geschäftsmodells hilfreich und fließen in die Strategiepläne mit ein. Sie sind die Basis für die Prüfung und Bewertung wichtiger Produkte und können als Grundlage für eine Neustrukturierung des Produkt-Portfolios dienen. Mit Trends können Lücken im Markt identifiziert und strategische Produktlinien entworfen werden.
  • F&E: Trends unterstützen Forschung und Entwicklung bei der Konzeption von Innovationen sowie dem Einsatz neuer Materialien und Produktionsverfahren.
  • DESIGN: Trends geben Anstöße für die Entwicklung neuer Konzepte und helfen bei der Suche nach neuen Produktchancen, Funktionalitäten und Themen. Außerdem dienen sie als Inspiration bei der Auswahl von Farben, Materialien und Mustern usw.
  • MARKETING: Trends helfen bei der Definition und Planung von Werbekampagnen, der Festlegung von Kommunikations- und Distributionskanälen, der Auswahl von Influencern, der Verbesserung des Service und der Erschaffung von sinnvollem digitalen Content.
  • VERTRIEB: Trends liefern wichtige Argumente für den Vertrieb und unterstreichen die Wichtigkeit bestimmter Produkte.

Welche wirklich relevanten Informationen lassen sich aus Trends ableiten und wie kann man sie anwenden?

In der Regel werden Trends zusammen mit innovativen Anwendungsbeispielen vorgestellt. Das ist eine gute Sache, weil so sehr komplexe allgemeine Informationen anhand konkreter Services, Produkte oder Marketingkampagnen veranschaulicht werden. Das heißt aber nicht, dass man als Unternehmen diese Beispiele Eins zu Eins übernehmen sollte.

Vielmehr gilt es, die grundlegenden Konzepte, die sich hinter einem Trend verbergen, an die eigenen Produkte anzupassen und darüber nachzudenken, wie man daraus einen konkreten Business-Plan schmieden kann. So war zum Beispiel der wichtigste Grundgedanke des 2019 Trends „The Wow Effect“, dass etwas entwickelt werden sollte, was Kinder absolut überrascht. Dies war der Kern dieses Trends!

Als Unternehmen muss man also nicht nur definieren, welche Erkenntnisse man aus einem Trend gewonnen hat, sondern sich auch vergegenwärtigen, welche Konzepte sich aus diesen Erkenntnissen ableiten lassen. Eine Analyse dieser Informationen kann zahlreiche Ideen für Unternehmen generieren, die noch erweitert werden können, indem man eine Design Challenge veranstaltet. Für den Wow-Effekt würde das bedeuten, dass Produkte und Strategien entwickelt werden, die einen wie auch immer gearteten Überraschungseffekt generieren – etwas Unvorhergesehenes, ein Spielangebot, mit dem man nicht gerechnet hat, eine ungewöhnliche Optik oder Sonstiges. 

Zur Unterstützung dieses Prozesses bieten sich Mind Maps oder Moodboards an. Mind Maps sind Diagramme, mit denen alle Informationen festgehalten werden, die den Haupttrend, die daraus gewonnenen Erkenntnisse und die Konzepte betreffen, die sich dahinter verbergen. Moodboards vermitteln eher visuelle Eindrücke zum Trend (Materialien, Ästhetik usw.). Es gibt aber noch diverse andere Methoden, mit denen die Kreativität beflügelt werden kann. Manche Unternehmen haben auch eigene Systeme, mit denen sie Trends analysieren.

Wie Sie das meiste aus Trends herausholen können

Trends sind also ein wichtiges Tool, um in ganz unterschiedlichen Unternehmensbereichen Innovationen anzustoßen. Es ist wichtig, sich als Unternehmen fundiertes Wissen darüber anzueignen, was genau sich hinter einem Trend verbirgt, um ihn optimal nutzen zu können. Anschließend müssen alle Abteilungen mit ins Boot geholt werden und darüber nachdenken, wie sie den bestmöglichen Nutzen aus diesen Informationen ziehen können.


Dieser Artikel stellt die Meinung des Autors dar und stimmt nicht notwendigerweise mit der Meinung der Spielwarenmesse eG überein.

Expertenwissen, die neuesten Trends und aktuelle Entwicklungen der Branche. Bleiben Sie mit dem monatlichen Besuchernewsletter der Spielwarenmesse® top informiert: Jetzt abonnieren

 

Autor dieses Artikels:

Maria Costa, AIJU

Tags in diesem Artikel:

Newsletter

Bleiben Sie immer bestens informiert über Trends und Entwicklungen der Spielwarenbranche. Abonnieren Sie einen Newsletter der Spielwarenmesse®.

 

Newsletter

Bleiben Sie immer bestens informiert über Trends und Entwicklungen der Spielwarenbranche. Abonnieren Sie einen Newsletter der Spielwarenmesse®.