Spielwarenmesse: 7 Tipps zu Social Media Werbung für Spielwarenanbieter

Sprache wählen

 

Social Media Werbung
  Marketing

Marketing

7 Tipps zu Social Media Werbung für Spielwarenanbieter

von Yvonne Baum

Der Erfolg eines Posts in den sozialen Netzwerken hängt heute nicht mehr nur von einer ansprechenden Grafik und einem unterhaltsamen Text ab. Er unterliegt vor allem dem Algorithmus. Wer seine Zielgruppe auf Facebook oder Instagram erreichen und nicht in der Flut anderer Postings untergehen will, sollte einen Teil seines Budgets in Social Media Werbeanzeigen investieren. Ulrica Griffiths und Yvonne Baum von der Kommunikationsagentur Griffiths Consulting zeigen, welche Optionen es hier gibt. Sie erklären, wie Spielwarenanbieter ihre Unternehmensziele wie Bekanntheit, Neukundengewinnung und Umsatzsteigerung erreichen.


1. Ohne Social Ads geht es nicht mehr

Mit Milliarden aktiven Nutzern bieten Facebook Instagram eine enorme Reichweite und gleichzeitig ein riesiges Potential für Unternehmen. Aber: in Deutschland erreicht man laut Statista mit unbezahlten Postings nur noch 6,9 % seiner Fans. Diese Zahl zeigt an, dass ohne zusätzliche Werbung die inhaltliche Arbeit anderer Seiten überproportional teurer ist. Aufgrund der Masse der Posts trifft Facebook eine Auswahl. Wer hier mehr investiert, erreicht auch mehr Menschen – und damit auch mehr als nur die Fans auf seiner Seite.

2. Ja, wo sind sie denn alle?

Während sich Mütter unter 30 Jahren auf Instagram inspirieren lassen, posten Mütter ab 35 Jahren bis zu den Großeltern ihre Urlaubsbilder auf Facebook Instagram. Wer also genau dort mit seiner Zielgruppe in Berührung kommt, wo sie sich aufhält, kann Bedürfnisse wecken, Inspirationsquelle für Geburtstags- oder Weihnachtsgeschenke oder Ideengeber für Basteltipps sein. Facebook eröffnet dafür eine Vielzahl an Möglichkeiten. Während der „Boost-Button“auf Beitragsinteraktionen auf der Seite abzielt, ermöglicht der Werbeanzeigenmanager das treffsichere Ausspielen der Anzeigen an bestimmte Zielgruppen.

3. Alles auf ein Ziel setzen

Um das richtige Werbeziel auszuwählen, gilt es von vornherein zu überlegen: Was ist die wichtigste Wirkung, die ich mit meiner Werbeanzeige erreichen möchte? Mit „Traffic“ leite ich meine Zielgruppe auf eine Landingpage oder Blogartikel. Mit dem Ziel „Conversion“ fordere ich meine Zielgruppe auf, eine bestimmte Handlung auf der Unternehmenswebseite vorzunehmen. Und mit „Reichweite“ präsentiere ich meine Anzeige so vielen Menschen wie möglich. Denn nur, wenn ein Spielwarenanbieter auf ein Ziel setzt, bewegt er seine Adressaten dazu, einer klaren Handlungsaufforderung nachzukommen.

Ads in Social Media
Social Media Ads von myToys

4. Wie machen es die anderen?

Online Shops wie mytoys nutzen Social Media Anzeigen und bewerben ihre Produkte, zeigen Spielzeuge im Einsatz mit Kindern oder machen auf spezielle Preisangebote aufmerksam. Lego nutzt Werbeanzeigen, um seine Figuren „in Action“ zu zeigen. Hier werden außerdem Neuheiten vorgestellt – als Bild- oder Videopost.

5. Der richtige Inhalt führt zum Ziel

Aussagekräftige Bilder, Texte und Videos erzeugen Aufmerksamkeit, rufen Interaktionen hervor oder lösen Kaufimpulse aus. Spielwarenanbieter sprechen Mütter, die ein Spielzeug für ihren Sohn suchen, mit einer Anzeige anders an, als Großeltern, die ein Geschenk für ihre Enkeltochter suchen. Durch eine zielgruppengerechte Gestaltung der Anzeige mit einem Call to Action als Handlungsaufforderung, machen Unternehmen ihre Fans zu zahlenden Kunden.

6. Welcher Weg führt schneller zum Ziel

Unterschiedliche Zielgruppen haben unterschiedliche Vorlieben. Ein A/B Test zeigt schnell, welche Posts wie gut bei der Zielgruppe ankommen. Hier gilt die alte Startup-Weisheit: Fail fast und early, das heißt, verschiedene Varianten testen und daraus Optimierungen ableiten.

7. Top oder Flop?

Nur die Unternehmen sind in der Lage ihren Erfolg zu messen, die genau definieren, wie viele Menschen auf die Landingpage kommen oder einen Artikel kaufen oder eine Anzeige gesehen haben sollen. Denn nur wenn die Zielgruppe dies aufgrund entsprechender Werbeanzeige getan hat, wissen Unternehmen, ob ihre Anzeige oder Kampagne erfolgreich war. Budgets sind dabei nicht nur als reine Kosten zu betrachten. Sie sind vor allem eine Investition in die relevante Zielgruppe. Und wer heute auf Social Media Werbung setzt, investiert gleichzeitig in seine digitale Zukunft.

Über den Autor

„Wir bauen Brücken zwischen Marken und Familien!“ - Griffiths Consulting ist eine auf Familien, Kinder und Jugendliche spezialisierte Kommunikationsagentur, die nicht nur Begeisterung für Marken weckt, sondern auch dafür sorgt, dass Meinungsführer über diese Marken sprechen – online wie offline. Die Agenturgründerin Ulrica Griffiths leitete vorher unter anderem die Presse und PR von Lego in Zentraleuropa. Kernleistungen der Agentur sind Social Media, Influencer Marketing und Public Relations. Griffiths Consulting ist Partner des „International Public Relations Teams (IPRTeam) – einer weltweiten Kooperation von inhabergeführten PR-Agenturen.


Dieser Artikel stellt die Meinung des Autors dar und stimmt nicht notwendigerweise mit der Meinung der Spielwarenmesse eG überein.

Expertenwissen, die neuesten Trends und aktuelle Entwicklungen der Branche. Bleiben Sie mit dem monatlichen Besuchernewsletter der Spielwarenmesse® top informiert: Jetzt abonnieren

Newsletter

Bleiben Sie immer bestens informiert über Trends und Entwicklungen der Spielwarenbranche. Abonnieren Sie einen Newsletter der Spielwarenmesse®.

 

Newsletter

Bleiben Sie immer bestens informiert über Trends und Entwicklungen der Spielwarenbranche. Abonnieren Sie einen Newsletter der Spielwarenmesse®.