Spielwarenmesse: Das Bauhaus – Vorbild für Spielzeugdesign?

Sprache wählen

 

Drei Legespiele im Bauhausdesign
  Markt

Markt

Das Bauhaus – Vorbild für Spielzeugdesign?

von Ulrich Texter

Ist das Bauhaus auch 100 Jahre nach seiner Gründung die Benchmark für Design? Nicht wenige sehen im Bauhaus den Vorläufer aktueller Designentwicklungen, heißen sie nun Design Thinking oder Social Design. Und gerade im Jubiläumsjahr erleben die Ikonen der Vergangenheit regelrecht ein Revival, wie die Möbelmessen zeigen. Aber welchen Einfluss besitzt die „Kaderschmiede der Moderne“ auf heutige Spielzeugdesigner, die oft im Windschatten der großen Brüder segeln müssen?

Spielzeugdesign steht selten im Rampenlicht der Öffentlichkeit. Ausnahmen bestätigen auch hier die Regel. In den Neunziger Jahren des letzten Jahrhunderts sorgte BIG mit herausragenden Designern und Künstlern wie Otmar Alt, Philipp Starck („The Face“) und Kitty Kahane für Schlagzeilen. Das Trio schuf rollende Kunst- und Designunikate. Darauf konnte sich auch eine Publikumspresse stürzen, die sonst eher „form follows function“ für einen Euklidischen Lehrsatz hält. An der eher stiefmütterlichen Behand­lung des Themas in der Branche wie in den Medien änderte das wenig – bis heute, wie der Designer Alex Hochstrasser, Moluk GmbH, glaubt. Er ist u. a. Schöpfer der „über­großen Salatschüssel“ Bilibo, einem multifunktionalen Spielobjekt, das vor ein paar Jahren im New Yorker MoMa zu sehen war.

Bauhaus-Manifest 4.0

Mann spielt mit einem Bilibo
Das Bilibo ist ein multifunktionales Spielobjekt im Bauhaus Design.

Ist die Frage nach dem Einfluss des Bauhauses auf das heutige Spielzeugdesign damit obsolet? Für Hochstrasser nicht. „Das Bauhaus ist in meiner täglichen Arbeit zwar nicht unbedingt präsent“, sagt er, „aber es liefert das Fundament für gute Gestaltung und es ist als Referenzpunkt nach wie vor relevant. Das Bauhaus ist der Wegbereiter des moder¬nen Designs, wie es in mit der Ulmer Hochschule für Gestaltung fortgesetzt wurde, die allerdings sehr rigide funktionalistisch war und fast alles Spielerische ausschloss.“ Mit seinen Entwürfen will der Zürcher die Idee des Jubilars, nämlich „sinnvolle, praktische und auch erschwingliche Produkte zu entwerfen“ mit seiner Vorstellung vom Spieler¬ischem kombinieren.

Vor allem die Kunst, die in den Anfangsjahren des Bauhauses eine ungleich größere Rolle spielte als in der letzten Phase, als die Architektur den Lehrplan prägte, ist ihm eine wichtige Inspirationsquelle. „Das Bauhaus war zum Schluss nur noch die Aus-richtung auf Funktionalität“, zeigt sich Hochstrasser überzeugt, „aber heute muss Humor und Ironie ins Design einfließen, um eine Geschichte zu erzählen. Ein Produkt, das keine Seele hat, berührt keinen.“ Dennoch könnten die Ansprüche von Moluk durchaus als Manifest für ein Bauhaus 4.0 dienen: „Bei Moluk designen wir universelles, multifunktio¬nales und sehr puristisches Spielzeug, das nicht altersfixiert ist, lange relevant bleibt und nicht nach Geschlechtern differenziert.“ Vor allem ist die Less is more-Idee, mit Ressourcen verantwortlich umzugehen und gleichzeitig ein Maximum an Nutzen zu schaffen, aktueller denn je.

 

"Das Bauhaus liefert das Fundament für gute Gestaltung und es ist als Referenzpunkt nach wie vor relevant."

Alex Hochstrasser, Moluk

Spielzeugdesign – nur Kinderkram?

Schachbrett im Bauhaus Stil
Spielzeugdesign ist kein Kinderkram, das zeigt Naef mit dem Schachbrett im Bauhausstil.

Die Ansprüche klingen also ähnlich ambitioniert und vom Bauhaus beeinflusst wie die, die Designer an klassisches Produktdesign stellen. Und doch ist Spielzeugdesign bis heute nur die kleine, unauffällige Schwester der großen Brüder Interieur-, Möbel- oder Autodesign. Erst 2014 findet sich unter einem der weltweit begehrtesten Qualitätssiegel für Design, dem Red Dot, die Rubrik „Baby und Kind“. Das weltweit agierende Design-label if bietet „Outdoor, Sports & Leisure“ als Kategorie. Immerhin erhielt schon 1969 hier das Holzspielzeug „Schnurri“ eine Auszeichnung. In den zurückliegenden 50 Jahren sind es 130 „Toys“ geworden. 2019 lobt man nun erst¬mals den Wonderland Design Prize für innovative Babyprodukte, einen Nachwuchs¬wettbewerb aus. Das alles lässt vermuten, das Spielzeugdesign lange Jahre eher als „Kinderkram“ angesehen wurde denn als ernstzunehmende Kategorie. Wer als Designer in die Hall of Fame wollte, schuf lieber einen Stuhl als einen Beißring, während Spiel¬zeughersteller vor allem an Ökonomie statt Ästhetik dachten.

Spielzeugdesign in der Zwickmühle

Ein Greifling
Der Greifling Sola aus dem Haus Naef hat 2018 die höchste Aus¬zeichnung für „herausragende und zukunftsweisende Gestaltung“ gewonnen.

Spielzeugdesign steckt zudem oft in dem Dilemma, ein Produkt mit einem eingebauten Ablaufdatum zu entwerfen, das dennoch ein Klassiker werden soll. Ein Beispiel: 2018 gewann der Greifling „Sola“ des Spielzeugherstellers Naef in der Kategorie „Kids und Familie“ bei der Focus Open des Design Centers Baden-Württemberg die höchste Aus-zeichnung für „herausragende und zukunftsweisende Gestaltung“, die Gold Medaille. „Sola“ wird, das liegt in der Natur der Sache, von der Zielgruppe nur kurz bespielt, um bald als Artefakt der ausrangierten Dinge Patina anzusetzen. Der Lebenszyklus ist überschaubar. Anders ein „Wishbone Chair“, ein „Egg Chair“ oder der Stahlrohr-Freischwin¬ger des Bauhäuslers Marcel Breuer. Sie begleiten die Besitzer ein Leben lang, sind Teil des Alltags, prestigeträchtige Symbole und Identitätsanker.

Entworfen hat den in Haptik, Form, Farbe und Akustik stimulierenden Greifling der Deutsche Heiko Hillig, Chefdesigner der Schweizer Spielzeug-Manufaktur. Er steht nicht nur hinsichtlich der Auffassung, was Design leisten muss, in der Tradition des Bau-hauses. Er teilt auch seine frühen gesellschaftspolitischen Auffassungen. „Ich glaube“, sagt Hillig, „dass wir als Designer eine Verantwortung haben und die Welt zum Guten verändern müssen.“ Die Prämierung und die große internationale Nachfrage nach Naef-Spielzeugen sieht er als eine Bestätigung einer Haltung, die konsequent auf Qualität setzt und die weltweit geschätzt wird. So ist das „Bauspiel“, das die Schweizer zum Ju¬biläum des Bauhauses aufgelegt haben, längst ausverkauft. An einer neuen Serie „Basic“ arbeitet Hillig bereits. Der puristische Stil, das Streben nach Perfektion und der Wille zu reinen Form, für den das Bauhaus steht, lebt in Zofingen weiter. „Das Bauhaus“, sagt Heiko Hillig, „ist erst heute richtig angekommen.“

 

"Ich glaube, dass wir als Designer eine Verantwortung haben und die Welt zum Guten verändern müssen."

Heiko Hillig, Naef


Dieser Artikel stellt die Meinung des Autors dar und stimmt nicht notwendigerweise mit der Meinung der Spielwarenmesse eG überein.

Expertenwissen, die neuesten Trends und aktuelle Entwicklungen der Branche. Bleiben Sie mit dem monatlichen Besuchernewsletter der Spielwarenmesse® top informiert: Jetzt abonnieren

 

Autor dieses Artikels:

Ulrich Texter

Tags in diesem Artikel:

Newsletter

Bleiben Sie immer bestens informiert über Trends und Entwicklungen der Spielwarenbranche. Abonnieren Sie einen Newsletter der Spielwarenmesse®.

 

Newsletter

Bleiben Sie immer bestens informiert über Trends und Entwicklungen der Spielwarenbranche. Abonnieren Sie einen Newsletter der Spielwarenmesse®.