Spielwarenmesse: Technisches Spielzeug: Die große Welt im Kleinen

Sprache wählen

 

Blondes Mädchen schaut durch Baustein
  Markt

Markt

Technisches Spielzeug: Die große Welt im Kleinen

von Harald Hemmerlein

In der Produktgruppe „Technisches Spielzeug, edukatives Spielzeug, Aktionsspielwaren“ kündigen sich auch tiefgreifende Veränderungen unseres Konsumverhaltens an.

Aus Sicht der Verbraucher haben einige Spielwaren aus dieser Warengruppe eine besonders wichtige Funktion für Kinder: Sie bilden die Welt der Großen im Kleinen kindgerecht ab und ermöglichen so einen sicheren Zugang zu den Technologien, ohne die unser Alltag heute nicht mehr denkbar ist. Kinder orientieren sich an uns Erwachsenen als Vorbilder. Spielzeug-Telefone, Spielzeug-Werkzeuge, Spielzeug-Autos zum Beispiel sind verfügbar seit sie als reale Gegenstände ins Blickfeld der Kinder gekommen sind.

Smartphone & Co.: Spielerisch zur Medienkompetenz

Das gilt natürlich auch für Technologien und Gegenstände, die uns seit erst relativ kurzer Zeit begleiten. PC, Smartphone, Tablet und Co. faszinieren Kinder nicht nur weil sie uns dabei beobachten, wie wir ständig damit hantieren. Solche Geräte bieten ja auch tatsächlich vielfältige und faszinierende Spielmöglichkeiten. Nur können wir die Originale den Kindern nicht einfach so überlassen.

„Selbstverständlich müssen Kinder irgendwann lernen, diese Medien zu beherrschen und sich nicht von ihnen beherrschen zu lassen“, so Pädagogin und Autorin Uta Reimann-Höhn. Um den Kleinen allerdings noch nicht von Anfang an die elektronischen Geräte in die Hände zu geben, sollten spielerische Alternativen gesucht werden.

Zum Beispiel das „Lernspaß Tablet“ von Fisher-Price. Es macht Kinder mit Buchstaben, ersten Wörtern sowie Gegenständen und Lebewesen vertraut. Fisher-Price hat die „Smart-Stages-Technologie“ entwickelt, die es Eltern ermöglicht, die Lerninhalte an den individuellen Entwicklungsstand ihrer Kinder anzupassen. Es gibt insgesamt drei Stufen. In der ersten Stufe hört das Kind, nachdem es auf eine „App“ gedrückt hat, erste Worte. Auf der zweiten Stufe sollen die Kinder dazu animiert werden, Buchstaben und Gegenstände zu finden. Die letzte Stufe will die Kleinen an erste Rollenspiele heranführen und die Vorstellungskraft fördern.

3D-Druck: Vom Konsumenten zum Macher

Tinker Toys App
Tinker Toys App

Auch echte Tablets bereichern das Spiel. Seit Mai 2018 ist die TinkerToys App der TinkerToys GmbH aus Magdeburg zum Download für iOS- und Android-Tablets verfügbar. Die kostenfreie Konstruktions-App ermöglicht es Kindern ab etwa sechs Jahren, ihre eigenen Spielwaren zunächst als 3D-Modell zu entwerfen und dann mittels 3D-Druck herzustellen. Steht kein 3D-Drucker zur Verfügung, übernimmt TinkerToys die Herstellung.

„Die App soll Kindern helfen, ihre Medienkompetenz spielerisch zu stärken. Die Erfahrungen, die wir bislang an Schulen und Bildungseinrichtungen gemacht haben, sind durchweg positiv. Das ist unser Beitrag zur Digitalen Bildung“, so TinkerToys-Mitgründer Marko Jakob.

Der 3D-Druck wird von vielen als eine Technologie beschrieben, die unseren Konsum grundlegend verändern wird. Der Konsument wird zum Hersteller der Konsumgüter. Er sucht nicht mehr auf dem Markt nach Gegenständen, die seine Bedürfnisse befriedigen. Er stellt sie einfach selber her nach seinen individuellen Vorstellungen.

Ein Szenario ist vielleicht nicht allzu weit hergeholt. Ein Hersteller von Konstruktionsbaukästen aus Kunststoff verdient sein Geld nicht mehr mit der Produktion von Bauteilen sondern mit dem Verkauf von Software, die die individuelle Herstellung der Bauteile ermöglicht. Wenn wir an Spielfiguren aus Kunststoff denken, liegen die Möglichkeiten der Individualisierung solcher Produkte durch 3D-Verfahren auf der Hand. Da werden wir auch in der Spielwarenbranche in naher Zukunft sicher noch überraschende und umwälzende Entwicklungen erleben.

Konstruktionsspielzeug: Bauen mit Zukunft

Konstruktionsbaukasten ADVANCED Solar von fischertechnik
Konstruktionsbaukasten ADVANCED Solar von fischertechnik

Die Hersteller von Konstruktionsbaukästen setzen vorerst weiterhin erfolgreich auf den physischen Vertrieb ihrer Produkte und nutzen bei der Vermarktung auch weiterhin edukative Aspekte ihres Angebotes.

Um erneuerbare Energien geht es bei dem Konstruktionsbaukasten ADVANCED Solar der fischertechnik GmbH. Er enthält 80 Bauteile, aus denen drei verschiedene Modelle gebaut werden können. Angetrieben werden Hubschrauber, Airboat und Ventilator mit dem „Solarrotor“, einer Kombination aus Solarzelle und Motor. Er wird direkt an die fischertechnik-Bausteine angebaut und ermöglicht vielfältige Einsatzmöglichkeiten. Das Modul erzeugt schon bei geringer Sonnen- oder Lichteinstrahlung Strom.

Neue Wege bei der Materialgestaltung von Konstruktionsspielen geht das österreichische Unternehmen Piatnik (Wiener Spielkartenfabrik Ferd. Piatnik & Söhne). Die Bioblo-Sets bestehen aus Bausteinen, die aus 60 Prozent Holz und 40 Prozent Recyclingkunststoff hergestellt werden. Die durchbrochene Wabenstruktur der Bauteile verleiht ihnen Stabilität und Transparenz gleichzeitig.

„Friendship“ und Sweet Home“ heißen die beiden neuen Einsteigersets mit je 40 Steinen. Motive wie ein Paradiesvogel, ein Traumhaus und Fantasiewesen zieren die Boxen und zeigen an, was mit dem Boxeninhalt gebaut werden kann. Das Internet gibt viele weitere Inspirationen und Anleitungen für neue Bauvorhaben.

Bioblo-Set "Sweet Home"
Bioblo-Set "Sweet Home"
Magformers Set
Magformers Set

Bauteile für Spielbauten lassen sich auf vielfältige Art und Weise miteinander verbinden. Eine originelle Idee ist es, die Kraft des Magnetismus zu nutzen. Das koreanische Unternehmen Magformers  bietet mit Quadraten, Dreiecken, diamantförmigen Fünfecken magnetische Bauelemente an, die immer wieder neue geometrische Formen entstehen lassen. Die Bauelemente lassen sich intuitiv anfügen – ohne zu stecken, zu schieben oder zusätzliche Verbindungselemente, die verloren oder verschluckt werden könnten. Die Magformers-Bauelemente kommen jetzt in einer kompakten Box im Magformers-Design, das sich auch als Reisebegleiter empfiehlt.

Rollenspiele: Technikgestützte Spielszenarien

Ein weites Feld sind in dieser Produktgruppe die Spielangebote, die zum Rollenspiel anregen. Mit dem Personenzug von LEGO fahren Kinder ab sechs Jahren durch die LEGO City Welt. Die motorisierte Lok lässt sich über die neue Bluetooth-Fernsteuerung oder über die neue LEGO City Zug App in zehn verschiedenen Geschwindigkeitsstufen fahren. Die Kinder schaffen sich dabei mit den Schienensegmenten und dem Bahnsteigelementen ihre ganz eigenen Routen. Sowohl die Spitze des Zuges als auch die Lokführerkabine können aufgeklappt werden.

Playmogram 3D-Sets
Playmogram 3D-Sets von Playmobil

Die Klassiker für das Rollenspiel kommen von PLAYMOBIL. Der Hersteller dieser vielseitigen Männchen und ihrer Spielewelten, die PLAYMOBIL - geobra Brandstätter Stiftung & Co. KG, bietet auch ein schönes Beispiel für den weiter anhaltenden Erfolg von lizenzierten Spielwaren auch in dieser Warengruppe. Die auf der Cartoon-Serie „The Real Ghostbusters“ basierenden Spielsets bieten den Kindern die Möglichkeit, die Abenteuer der Geisterjäger nachzuspielen und dem Hersteller die Chance, eine starke Lizenzmarke zu nutzen. Das detailreich ausgearbeitet Equipment der Spielsets bietet von der aufklappbaren Geisterfalle bis zu „atomgetriebenen“ Protonenpacks alles für authentische Geisterjagden.

Mit den neuen „Playmogram 3D-Sets“ werden Smartphone oder Tablet in einen Hologramm-Projektor verwandelt, der zum Geisterjäger wird. Wer die „Playmogram 3D-App“ herunterlädt und die Hologramm-Pyramide auf die Markierung auf dem Smartphone oder Tablet stellt, lässt die Geister mitten im Raum schweben.

Technik für die Kleinen: Es geht rund

Technik geht auch knuddelig. Die VTECH Electronics Europe GmbH stellte den „Kuschelfußball“ vor. Der Plüsch-Ball enthält jede Menge Elektronik. Ein Bewegungssensor löst unterschiedliche Geräusche und Melodien aus. Der Ball gibt außerdem Lieder und Zitate aus der Fußballwelt wieder. Ein originelles Beispiel für die vielen Spielwarenangebote rund um die Fußball-WM.

VTech Kuschelfussball
VTech Kuschelfussball
Carrera First Set mit Nintendo Lizenz
Carrera First Set mit Nintendo Lizenz

Die Stadlbauer Marketing + Vertrieb GmbH aus Österreich erweitert ihre Zielgruppe für die Autobahn Carrera. Mario, Yoshi und Kollegen, lizenziert von Nintendo, locken jetzt schon Kids ab drei Jahren in der Reihe „Carera First“ an die Regler. Außerdem wird es „Carrera First“-Sets auch zu den Themen „Mickey Maus“ und „Cars“ geben.


Profitieren Sie von exklusiven Einblicken und Expertenwissen aus der Spielwarenbranchemit dem Newsletter der Spielwarenmesse®. Jetzt anfordern!

 

Autor dieses Artikels:

Harald Hemmerlein

Tags in diesem Artikel:

Newsletter

Bleiben Sie immer bestens informiert über Trends und Entwicklungen der Spielwarenbranche. Abonnieren Sie einen Newsletter der Spielwarenmesse®.

 

Newsletter

Bleiben Sie immer bestens informiert über Trends und Entwicklungen der Spielwarenbranche. Abonnieren Sie einen Newsletter der Spielwarenmesse®.